Kulturelle Vielfalt in der Musikbranche

Die kulturelle Durchdringung kann ein Gewinn für den Musiksektor sein – sind doch die  Musiklandschaften von heute kosmopolitisch geprägt. Diverse Nationalitäten brachten und bringen im Gepäck der Migration ihre Kulturen und Musiktraditionen mit und haben sich oftmals mit der westlichen Welt verbunden. Ermöglicht Musik eine bessere Integration der kulturellen Vielfalt in unsere Gesellschaft und kann sie ein Lösungsansatz für das Ende von Diskriminierung sein?

Mit:

Kalakuta Soul Records

Guy Dermosessian

Guy Dermosessian (Kalakuta Soul Records, Amalopa Communities)

Guy Dermosessian ist in Beirut geboren. Seit fünfzehn Jahren reist er mit seinem Musiklabel Kalakuta Soul Records und prall gefüllten Plattentaschen durch die Clublandschaft Europas und spielt sorgfältig ausgesuchte Schallplatten aus allen vier Ecken des Planeten.

In seinen langen und vielseitigen DJ Sets hinterfragt er den meist eurozentrischen Kanon der hiesigen Club- und Popkultur und lässt türkischen Funk auf nigerianischen Boogie, Musica Popular Brasileira auf kamerunische Makossa und kubanische Guaracha auf kapverdische Coladeras treffen.

Zusammen mit Özlem Avcı, Gin Bali, Wagma Bromand und Kübra Sekin gründete er die Plattform für diasporische Club- und Popkulturen „Amalopa“, einen solidarischen BIPOC Space für die Produktion und Publikation von Musik, Kunst und Wissen.

Französisches Zentrum in Berlin

Florian Fangmann

Florian Fangmann leitet das CFB als gemeinnütziges soziokulturelles Zentrum in Berlin-Wedding seit knapp 10 Jahren. Ein Schwerpunkt des Centres ist u.a. die Organisation von deutsch-französischen Musikaustauschprojekten mit verschiedenen Stilrichtungen: HipHop, Rock, Klassik – mit der Betonung auf das gemeinsame Kreiieren. Ein konkretes Beispiel ist das Projekt „Street Embassy Paris-Berlin“ zwischen den beiden urbanen HipHop-Kulturen beider Länder, welches man u.a. auf youtube sich anschauen kann. Im Centre ist auch das Maison des Francophonies angesiedelt, welches die Fête des Francophonies mit den französischsprachigen Community in Deutschalnd organisiert und auch die Organisation der Fête de la musique.

Photo: © Olad Aden

Deutsch-Französischer Jugendausschuss

Djémia Trari

Ursprünglich aus der Region Berry in Frankreich stammend habe ich im Juni 2021 meinen Master in Public Affairs an der Sciences Po Paris abgeschlossen und mich nach meinem ERASMUS-Austauschjahr an der Universität Tübingen entschlossen, mich aktiv in deutsch-französischen Angelegenheiten zu engagieren.
Seit 2019 arbeite ich als Freiwillige im Deutsch-Französischen Jugendaustausch (DFJA/CFAJ), wo ich für Veranstaltungen zur Förderung des deutsch-französischen Austauschs zuständig bin.
Seit 2020 beschäftige ich mich mit einigen Mitstreitern mit der Bekämpfung des Rassismus im deutsch-französischen Kontext. 2021 organisieren wir einen Workshop, um vorgefasste Meinungen zu hinterfragen und die deutsch-französische Welt zu mehr Vielfalt, Inklusion und Respekt zu führen. Heute ist es für die CFAJ und für mich wichtiger denn je, weiterhin das Bewusstsein zu schärfen und die Menschen zu motivieren, aktiv gegen Rassismus und Diskriminierung vorzugehen.
Musikerin

Célia Wa

Célia Wa ist Singer-Songwriterin, Instrumentalistin und Performerin.
Geboren in Paris und aufgewachsen in Guadeloupe, begann Célia in der Schule des großen George Troupé mit der « Ka » (traditionelle westindische Perkussion) zu musizieren und widmete sich dann der Flöte. Im Alter von 12 Jahren stand sie zum ersten Mal auf der Bühne und hat sie nie wieder verlassen. Zurück in Paris tauchte sie in die Hip-Hop-Kultur ein, insbesondere in den Tanz, der zu ihrem Beruf wurde. sie Sie entschloss sich, zur Musik zurückzukehren und zwei EPs mit einer Mischung aus elektronischer Musik und traditioneller westindischer Musik (Gwo ka) zu veröffentlichen. Nach zwei selbstproduzierten EPs ist "Wastral", das im Juni 2021 auf dem Pariser Label Heavenly Sweetness erschien, die Summe dieser Inspirationen und Einflüsse. Unter der modernen und futuristischen Produktion von Victor Vagh (Produzent von Flavia Coehlo) kommen die sieben Tracks so richtig zur Geltung.