Nachhaltige Entwicklung und Klimafragen sind im zeitgenössischen internationalen Musiksektor zunehmend präsent und viele Initiativen wie Music Declares Emergency sind entstanden, die drängenden Fragen nach dem Zusammenhang zwischen Musik und Ökologie und den Auswirkungen der Musikwelt auf die Umwelt nachgehen. Welche Lösungen gibt es für die Musikindustrie, um umweltfreundlicher zu werden? Fachleute sprechen über ihre Praktiken und Erfahrungen angesichts des Klimawandels.

Mit :

Aktionsnetzwerk Nachhaltigkeit / Green Music Initiative

Jacob Bilabel

Seit Sommer 2020 leitet Jacob Sylvester Bilabel das Aktionsnetzwerk Nachhaltigkeit, eine spartenübergreifende Anlaufstelle für das Thema Betriebsökologie im Bereich Kultur und Medien, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM). Im Jahre 2009 gründete er die paneuropäischen Green Music Initiative (GMI), eine unabhängige, branchenübergreifende Denkfabrik, die als Forschungs- und Innovationsagentur für den Musik- und Entertainmentsektor europäische Netzwerkprojekte plant, begleitet und umsetzt. Aktuell entwickelt die GMI als Teil eines Konsortiums mobile Wasserstoff Brennstoffzellen für den Einsatz bei Festival, Events und Filmproduktionen.
The Green Room

Gwendolenn Sharp

Gwendolenn Sharp ist die Gründerin von The Green Room, einer Organisation, die sich für ökologische und gesellschaftliche Veränderungen in der Musikbranche einsetzt. Sie hat mit Kultureinrichtungen, Festivals und Umwelt-NGOs in Polen, Frankreich, Deutschland und Tunesien zusammengearbeitet und verfügt über vielfältige Erfahrungen in den Bereichen Konzertproduktion, Tourneemanagement, Projektdesign, internationale Zusammenarbeit sowie Tool- und Strategieentwicklung. Seit 2016 ist sie an der Entwicklung von Lösungen für CO2 arme Tourneen beteiligt und führt Bewertungen, Sensibilisierungsmaßnahmen und operative Schulungen zu Praktiken und Umweltfragen in der Musikbranche durch.
1LIVE Radio

Tilmann KÖLLNER

Wenn er nicht gerade neue Musik und spannende Newcomer entdeckt, um sie u.a. in seiner Radiosendung 1LIVE Plan B vorzustellen, nimmt Tilmann Köllner entweder einen Podcast auf, gestaltet Kulturprojekte mit oder steht selbst gerne am DJ Pult um irgendwo zwischen Soul, Disco, HipHop, RnB, Global und House seine ganz eigene Melange aus guter Musik zu kreieren. Mit Formaten wie „The Xoo“ oder „Disco Sour“ bringt er diese dann auch gerne in Kölner Clubs und Bars wie Bumann & SOHN, Zum Scheuen Reh oder Helios37. Als Moderator der c/o Pop Convention und Initiator der Workshop-Reihe „SOUND ON“ ist Tilmann stets mit Künstler:innen und Akteur:innen aus der Musikbranche im Austausch und damit immer im Bilde, was aktuelle Entwicklungen in der Musikwelt angeht.