Skip to main content

Geschlechterparität in der Musikindustrie

In der Musikbranche gibt es derzeit einen Rückstand bei der Gleichstellung von Frauen und Männern. Ob auf der Bühne, in den Studios, in den technischen Berufen oder bei der Unterstützung von Künstler*innen, Frauen haben bei weitem nicht die gleichen sichtbaren oder entscheidenden Positionen wie Männer. Mehrere Inititiativen existieren bereits, um diesen Zustand zu ändern. Dieses Panel wird dieses Engagement, die Strategien sowie die damit verbundenen Schwierigkeiten beleuchten. Gleichzeitig werden Wege beschrieben, wie die Parität in der Musikindustrie vorangebracht werden kann.

Mit:

Bleu Citron

Anne-Laure Thomas

Anne Laure Thomas, Absolventin der Science Po Toulouse mit einem Master in Kulturwissenschaften, ist seit vier Jahren für die Verwaltung von Bleu Citron Production zuständig, einer Produktionsfirma für Musikevents mit Sitz in Toulouse, deren drei Hauptaktivitäten sich auf den Südwesten Frankreichs und Europa erstrecken. Seit kurzem ist sie Referentin für die Förderung der Gleichstellung der Geschlechter und die Bekämpfung von geschlechtsspezifischer und sexueller Gewalt. In dieser Funktion arbeitet sie an der Umsetzung eines Aktionsplans zur Förderung der Gleichstellung und zur Sensibilisierung für den Kampf gegen geschlechtsspezifische und sexuelle Gewalt am Arbeitsplatz.
Initiative Keychange

Merle Bremer

Merle Bremer hat in den letzten 10 Jahren bei Inferno Events viele diverse Veranstaltungen – vorrangig im Kulturbereich – und im Rahmen des Reeperbahn Festivals begleitet, geleitet und umgesetzt. Das Reeperbahn Festival ist der Hauptpartner der Initiative Keychange, einer internationalen Bewegung, die talentierte, unterrepräsentierte Geschlechter mit Schulungen, Mentoring und Netzwerkunterstützung sowie Konferenzen und Präsentationsmöglichkeiten auf Partnerfestivals unterstützt.
WDR Cosmo

Francis Gay

Musikchef von Cosmo, der Radiosender für Global Sounds und erster Radiosender, der für Keychange sich engagiert hat.
Seit mehreren Dekaden als Journalist, Musikkurator und Consultant unterwegs.
Als lebender Franzose in Deutschland besonders daran interessiert, den kulturellen Dialog zwischen den beiden Ländern zu intensivieren.
CNM/Centre national de la musique

Corinne Sadki

Corinne Sadki verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Musikbranche. Sie begann ihre Karriere bei Plattenfirmen (EMI, BMG, Sony Music) und baute dort ihre Marketingkompetenz auf.
2016 wechselte sie als Direktorin für Studien, Kommunikation und digitale Entwicklung zu Le Bureau Export, das nun mit dem CNM (Centre national de la musique) verschmolzen ist, – eine vom französischen Staat geförderte Institution, die die internationale Entwicklung der französischen Musikbranche zum Ziel hat. Seit Jahr 2017 engagiert sie sich für europäische Themen und übernahm die Präsidentschaft der EMEE. Sie unterstützt die internationale Entwicklung der Musik auf europäischer Ebene und leitet eine "Studie für eine europäische Musikexportstrategie" für die Europäische Kommission.
Photo : © Christophe Crenel