Nachdem sie zunächst ein akustisches Terrain erkundet hatte, bemerkte Sally durch die Zusammenarbeit mit dem Produzenten Makeameal, dass sie einzigartige Musik machen wollte, etwas, was es so noch nicht gab.Ein R’n’B, gefärbt mit Trap oder Soul, synthetisch oder organisch, je nach Stimmung, der ihrer Stimme erlaubt, mit verschiedenen Intonationen zu spielen. „Ich mag es, über mich hinauszuwachsen“ sagt sie, „ich will keine Autobahnmusik machen“. Also nichts für Easylistening Fans! 

Ihre sehr persönlichen französischen Texte erzählen vom „Leben, Depressionen, Enttäuschungen in der Liebe… das Leben!“ Lyrisch wird sie von Künstlern wie Lomepal inspiriert, aber auch von Kali Uchis, M.I.A, Rosalia oder Kid Cudi.Ungewohnte und neue Melodien und Texte, ja, aber sie ist vor allem immer aufrichtig. 

Laut Sally – die trotz ihres jungen Alters weiß, wovon sie spricht – muss sich eine Frau sowohl in der Liebe als auch im Alltag behaupten. Sie hat also nicht vor, ihre Bipolarität zu verstecken und will sie sogar zu einer Stärke zu machen, denn die Gesellschaft begreift endlich, dass Neurosen nicht schändlich oder selten sind. So ist kein Zufall, dass Fight Club der Lieblingsfilm von Sally ist! 

Mehr Infos hier.

Entdeckt Sally am 3. September 2021 auf dem CHANCE Festival!