Das Abenteuer der  Frero Delavega  endete vor drei Jahren, nach zwei Alben, die sich  über eine Million Mal verkauften; einer Flut von Hits, gekrönt von  Le chant des sirènes,  Mon petit pays,  Ton visage; ausverkauften Konzerten, das letzte in Bordeaux im Juni 2017 vor 25.000 Fans. Dann kam der Umbruch: mitten im Herzen Frankreichs, mitten im Wald, umgeben von seiner Familie, revolutionierte Flo sein Leben und baute sich ein neues und unabhängiges Leben nahe der Natur auf. Er wollte „den Schlüssel zum Geheimnis“ finden, wie er in seinem letzten Album „Rêveur Forêveur“ von Herzen singt. „Ich hatte das Gefühl, nicht mehr nach Paris zu gehören, auch nicht zu den Freros. Ich musste mich mit dem ökologischen Traum verbinden, aber auch und vor allem zuerst mit meinem persönlichen Traum, der in mir verborgen war. “ 

Die Lieder sind aus dieser Suche geboren,  aufgeladen mit Hoffnung, getragen von einem  klaren Gesang, einer luftigen Schrift, solaren Klängen, intoniert auf der Gitarre, in die sich manchmal das zu Hause gesprochene Spanisch einschleicht (in  Canto Lunero,  Un Amanecer,  Un Beau Jour). „Für diese Platte stürzte ich mich in die Leere der Improvisation und bewegte mich wie ein Schlafwandler vorwärts.“ Es sind die sonnigen, in Chöre und Streicher gekleideten Rhythmen, die ihn seit seiner Jugend wiegen wie Bob Marley and The Wailers oder Manu Chao. Eine ganze Welt, die schwärmt und vibriert und groovt, dazu bestimmt, alle Träumer zu vereinen. Und for ever. 

Mehr Infos hier.

Flo Delavega gibt es auch live am 3. September 2021 auf dem CHANCE Festival!